Zur STartseite von Heynet4u.de Zur STartseite von Heynet4u.de
 
 
Holzmann MKS 180
 
Vorstellung von Machinen und Handwerkzeugen
 
Ich möchte dir eine Maschine vorstellen, die ich in meiner Kellerwerkstatt nicht mehr missen möchte. Es handelt sich um eine mobile Metalltrennsäge, mit der man Profile und Stangenware bis zu einer bestimmten Größe schneiden kann. Ich habe mich für die Holzmann MKS180 entschieden, weil sie ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis bietet. Ich habe zum Zeitpunkt des Kaufs so um die 150 Euro für diese Säge bezahlt und es bisher noch nicht bereut.
Die Maschine wird in einem handlichen Karton mit den von mir genommenen ca.-Maßen: 395mm lang, 305mm hoch und 275mm breit, geliefert. Die Säge wird für den Transport sicher zwischen zwei Polistyrolformteilen gelagert. Der rote Maschinenkörper ist in der Breite ca.180mm bzw. ca.235mm inklusive dem seitlich, überstehendem Motor. Die Länge habe ich mit ca. 320mm gemessen und ca.350mm inklusive dem Handgriff. Im zusammengelegten Transportzustand misst die Säge ca.247mm und im aufgeklappten Betriebszustand ca.405mm. Der Hersteller gibt ein Nettogewicht der Maschine von ca. 7,6 kg an. Damit ist die MKS 180 sehr transportabel im mobilen Einsatz. Der gummierte Handgriff ist über der Maschine horizontal angebracht und lässt sich auch mit größeren Händen sehr gut umfassen. Er vermittelt ein bequemes Griffgefühl. Leider konnte ich keine verwertbaren Angaben zur Lautstärke der Maschine im Internet herausfinden. Daher habe ich selbst eine einfache Messung mit einer Handyapp durchgeführt und einen Lautstärke-Höchstpegel bei 56 db gemessen. Selbstverständlich ist diese Angabe ohne Gewähr! Da ich die Säge überwiegend in meiner Werkstatt nutze, habe ich mir eine OSB-Platte als Unterlage zugesägt, um sie sicher und rutschfest zwischen zwei Bankeisen in meiner Hobelbank einzuspannen. Für meinen Schraubstock und mein Schleifgerät habe ich ebenfalls Unterlagen zugesägt, bei denen das Plattenmaß identisch ist.
  • Die Maschine wird in einem handlichen Karton geliefert und durch zwei Polistyrolformteile geschützt.
  • Die von mir gemessene Länge des Kartons beträgt ca.395mm. Der Hersteller gibt 385mm an.
  • Die von mir gemessene Höhe des Kartons beträgt ca.305mm. Der Hersteller gibt 300mm an.
  • Die von mir gemessene Breite des Kartons beträgt ca.275mm. Der Hersteller gibt 285mm an.
  • Der rote Maschinenkörper ist in der Breite ca.180mm bzw.ca.235mm inklusive dem seitlich, überstehendem Motor (siehe roten Pfeil).
  • Die Länge habe ich mit ca. 320mm gemessen und ca.350mm inklusive dem Handgriff (siehe roten Pfeil).
  • Im zusammengelegten Transportzustand misst die Säge ca.247mm (Maßangaben ohne Gewähr).
  • Im aufgeklappten Betriebszustand misst die Säge ca.405mm (Maßangaben ohne Gewähr).
  • Mit 7,6 kg Nettogewicht (Herstellerangabe) ist die Säge sehr transportabel im Einsatz.
  • Der gummierte Handgriff llässt sich auch mit größeren Händen sehr gut umfassen. Er vermittelt ein bequemes Griffgefühl.
  • Eine selbst durchgeführte Lautstärkemessung hat auf meiner Handyapp einen Wert von 56db ergeben (Ohne Gewähr).
  • Zum sicheren Arbeiten habe ich die Säge auf eine OSB-Platte geschraubt und kann sie rutschfest in meine Hobelbank einspannen
Als Holz- oder Heimwerker muss man irgendwann auch mal ein Stück Aluminiumwinkel, ein Flacheisen oder Rechteckrohr, eine Rundstange oder eine Gewindestange z.B. absägen. Mit der Eisen-Handsäge ist das sehr mühselig und man muss schon sehr genau arbeiten um ein winkliges Quadratrohr zu durchtrennen. Mit einem handlichen Winkelschleifer ist die Bearbeitung schon wesentlich komfortabler, aber auch sehr gefährlich. Aufgrund des starken Funkenflugs und der damit verbundenen Brandgefahr würde ich das niemals in meiner Werkstatt machen. Die hier vorgestellte Metalltrennsäge minimiert den Funkenflug drastisch. Auffallend ist, dass die Funken durch die Sägeblattrichtung nach vorn fliegen und bei einem Winkelschleifer durch die Scheibenrotation nach hinten.
  • Mit der Eisen-Handsäge ist das sehr mühselig und man muss schon sehr genau arbeiten um ein winkliges Quadratrohr zu durchtrennen.
  • Hier ist eine kleine Abweichung vom Sägestrich zu erkennen.
  • Mit einem Winkelschleifer ist aufgrund des starken Funkenflugs und der damit verbundenen Brandgefahr eine Bearbeitung sehr gefährlich.
  • Mit der MKS 180 reduziert sich der Funkenflug drastisch. Die Funken fliegen nach vorn.
  • Auffallend ist, dass die Funken bei dem Winkelschleifer durch die Scheibenrotation nach hinten fliegen.
Um mit der Maschine arbeiten zu können, muss die Transportsicherung entriegelt werden. Dazu wird der Handgriff leicht nach unten gedrückt und das Rad nach links gedreht. Der Sägekopf wird durch eine Rückzugsfeder nach oben bewegt. Die im Winkel verstellbaren Spannbacken sind für die meisten Anwendungen dimensioniert. Bei dünnen Winkelprofilen empfiehlt sich aber eine Zulage zum sicheren Festspannen. Die Winkelskala ist relativ genau. Trotzdem überprüfe ich bei jeder Umstellung des Winkels die exakte 90° Rechtwinkligkeit mit einem Anschlagwinkel. Mit dem schwarzen Gewindehebel kann der stufenlos einstellbare Tiefenanschlag schnell um eine größere Distanz verstellt werden. Zum Festspannen des Werkstücks mit dem Handrad wird er wieder auf die Gewindestange geklappt. Um die Eintauchtiefe des Sägeblatts einzustellen, kann der Tiefenanschlag genutzt werden. Beim Herunterdrücken des Sägekopfes stößt dabei eine Gehäusekante auf die Tiefenanschlagsschraube.
  • Um mit der MKS 180 arbeiten zu können, muss die hintere Transportsicherung gelöst werden.
  • Die im Winkel verstellbaren Spannbacken sind für die meisten Anwendungen ausreichend.
  • Mit einem Anschlagwinkel überprüfe ich die 90° Rechtwinkligkeit des Anschlags.
  • Mit dem schwarzen Gewindehebel kann die Distanz der Spannbacken schnell geändert werden.
  • Zim Festspannen des Werkstücks wird der schwarze Gewindehebel wieder umgeklappt.
  • Zum Einstellen der Eintauchteife des Sägeblatts, wird der Tiefenanschlag genutzt. Er befindet sich auf der linken Seite der Säge.
  • Beim Herunterfahren des Sägekopfs stößt dieser auf den Tiefenanschlag.
  • Der Tiefenstopp lässt sich durch drehen der Innensechskantschraube verstellen.

Zum Sägeblattwechsel werden zuerst die beiden Innensechskantschrauben der Schutzabdeckung entfernt. Um die Haltemutter des Sägeblatts zu lösen, muss die Wellenarretierung einrasten, die sich unter dem Motorgehäuse befindet. Das Sägeblatt wird leicht von Hand in eine Richtung gedreht bis die Wellenarretierung eingerastet ist. Sie muss zum Sägeblattwechsel auch weiterhin gedrückt bleiben. Um die Haltemutter zu lösen wird ein 8er Innensechskantschlüssel benötigt, der gegen den Uhrzeigersinn nach links gedreht wird. Jetzt wird die Innensechskantschraube, die Unterlegscheibe und der äußere Blattflansch entfernt. Der Innere Blattflansch bleibt auf der Welle. Um das Sägeblatt von der Welle zu entnehmen, muss die Sägeblattschutzabdeckung ganz zurückgezogen werden. Erst dann kann das Sägeblatt leicht abgenommen werden. Das mitgelieferte Hartmetallsägeblatt hat einen Durchmesser von 180mm, eine Bohrung für die Welle von 20mm und eine 36er Zahnteilung. Die max. Drehzahl wird mit 3800 Umdrehungen pro Minute vom Hersteller angegeben. Damit lassen sich bei 90° Schnitten maximale Abmessungen von 45 x 45mm realisieren. Bei Rundstäben erreicht die Schnittleistung ca. 50mm. Bei 45° sind Schnitte von 32x32mm bzw. 32mm im Durchmesser bei Rundstäben möglich. Um das vorhandene oder neue Sägeblatt wieder einzubauen, sind die beim Ausbau genannten Schritte sinngemäß in umgekehrter Reihenfolge anzuwenden. Sägeblattschutz ganz nach oben schieben, Sägeblatt unter Beachtung der Laufrichtung auf die Welle setzen, äußeren Blattflansch formschlüssig anbringen, Unterlegscheibe drauf, Wellenarretierung einrasten, Innensechskantschraube handfest andrehen, Sägeblattschutzabdeckung zurückführen und zum Schluss noch die Schutzabdeckung mit den beiden 8er Innensechskantschrauben befestigen.

  • Zum Sägeblattwechsel empfiehlt sich ein Blick in die Bedienungsanleitung.
  • Als erstes sind die beiden Innensechskantschrauben der Schutzabdeckung zu entfernen.
  • Um die Haltemutter des Sägeblatts zu lösen, muss die Wellenarretierung einrasten.
  • Jetzt wird die Innensechskantschraube, die Unterlegscheibe und der äussere Blattflansch entfernt
  • Um das Sägeblatt von der Welle zu entnehmen, muss die Sägeblattschutzabdeckung ganz zurückgezogen werden.
  • Das mitgelieferte Hartmetallsägeblatt hat einen Durchmesser von 180mm und eine Bohrung für die Welle von 20mm. Das Blatt hat eine 36er Zahnteilung.
  • Um das vorhandene oder neue Sägeblatt wieder einzubauen, sind die beim Ausbau genannten Schritte sinngemäß in umgekehrter Reihenfolge anzuwenden.
  • Nach dem Sägeblatteinbau wird die Schutzabdeckung mit den beiden Innensechskantschrauben befestigen.
Die folgenden Beispiele auf den Fotos zeigen die Säge im Einsatz bei unterschiedlichen Metallprofilen, die ich in meiner Abfallkiste gefunden habe oder noch Reste von alten Projekten sind. Selbstverständlich nutze ich für solche Arbeiten wie immer meine Schutzbrille und meinen Gehörschutz. Beim Schneiden eines 30mm Quadratrohrs im 90° Winkel ist zu beobachten, dass beim Eintritt des Sägeblatts in das Material ein größerer Funkenflug entsteht, als beim weiteren Durchtrennen des Quadratrohres. Die Schnittkante ist bei dem eingespannten Quadratrohr absolut perfekt und sauber durchtrennt, beim Abfallstück ist noch ein minimal kleiner Rest am Ende des Schnittes, der leicht zu entfernen ist. Auch beim Schneiden von 45° Gehrungen, ist beim Eintauchen der Säge ein erhöhter Funkenflug festzustellen. Vielleicht liegt das daran, dass die Säge hier die zwei Längsseiten zugleich durchtrennt, während sie anschließend nur eine Längsseite schneidet. Der rechte Winkel ist beim Zusammenstellen der beiden 45° Gehrungen sehr gut gelungen und die Schnittkanten sind einwandfrei. Ich bin der Meinung, dass dieses Ergebnis brauchbar ist und sicherlich beim Pressen beider Profile noch optimaler aussehen wird.
  • Zum Testen nutze ich ein paar Abfallstücke aus meiner "Metallkiste"
  • Selbstverständlich nutze ich bei solchen Arbeiten eine geeignete Schutzbrille und einen Gehörschutz.
  • Beim Eintreten der Säge in die Profilkante entsteht mehr Funkenflug als beim weiteren Sägen.
  • Im Vergleich zu einem Winkelschleifer mit Trennscheibe ist hier kaum ein Funkenflug sichtbar.
  • Auf dem Foto ist nicht ganz so gut zu erkennen, dass die Schnittqualität und der rechte Winkel 100%ig sind.
  • Auch beim Schneiden von 45° Winkeln ist beim Eintauchen der Säge erhöhter Funkenflug zu beobachten.
  • Der Funkenflug hält sich in diesem Schneideabschnitt in Grenzen.
  • Der 90° Winkel ist perfekt.
  • Der 90° Winkel ist perfekt.
  • Beim genauen Betrachten ist der einwandfreie Schnitt zu erkennen.
  • Auch beim senkrechten Winkelschnitt passt die Gehrung sehr gut.
Beim Durchtrennen eines runden, ca.15mm im Durchmesser dicken Bewährungseisen ist aufgrund der Materialbeschaffenheit gegenüber einem Rohrprofil deutlich mehr Funkenflug sichtbar. Im Vergleich zu der Trennscheibe eines Winkelschleifers ist es nach meinem Dafürhalten aber immer noch wesentlich weniger und daher auch akzeptabel für mich. Auch hier sind die Schnittflächen einwandfrei, sehr glatt durchtrennt und ohne Rückstände wie sie evtl. bei einem Winkelschleifer aufgrund sehr hoher Hitzeentwicklung entstehen können. Beim Schneiden eines sehr flachen Aluminiumprofils ist es immer besser, wenn man eine Zulage zwischen die Spannbacken legt um ein Verkippen des Werkstücks zu vermeiden. Wie man auf einem der Fotos sieht, geht es aber auch mal so, wenn das Werkstück sicher und fest eingespannt ist. Bei diesem Alu-Flachprofil ist fast gar kein Funkenflug vorhanden. Erwartungsgemäß ist der Schnitt wieder einwandfrei in der Qualität. Auch das kleine Abfallstück ist sauber durchtrennt, hat aber noch einen leicht zu entfernenden Span am Schnittende. Alles in allem ist das auch hier wieder zufriedenstellend und mehr als ausreichend für meine Anwendungen. Das nächste Sägebeispiel ist ein 10mm Aluminium-Rundrohr, das sich problemlos in die Maschine einspannen lässt. Auch hier ist wieder kein auffälliger Funkenflug bemerkbar und die Qualität des Sägeschnitts ist meiner Meinung nach wieder einwandfrei. Wie bei dem Alu-Flachprofil ist auch hier wieder ein kleiner Span am abgetrennten Ende vorhanden. Beim Bau von Vorrichtungen verwende ich oft T-Nut Schienen in unterschiedlichen Abmessungen und Dimensionen. Gerade wenn man zwei Profile in der Länge stoßen will, ist ein hundertprozentig winkliger Schnitt gefordert. Um es kurz zu machen. Das Ergebnis ist auch hier wieder 100%ig okay.
  • Schneiden eines 15mm Bewehrungseisens.
  • Aufgrund der Materialbeschaffenheit ist bei einem Bewehrungseisen erhöhter Funkenflug festzustellen.
  • Die Schnittenden sind einwandfrei durchtrennt.
  • Beim Schneiden von sehr dünnen Flachprofilen sollte eine Zulage genutzt werden.
  • Bei dieser Materialstärke war das Einspannen des Aluprofils noch möglich.
  • Bei dem Aluprofil ist fast kein Funkenflug vorhanden.
  • Das Abfallstück hat noch einen kleinen Schneidrest, der sich leicht entfernen lassen würde, wenn man ihn noch benötigt.
  • Das Flacheisen wird sauber und rechtwinklig durchtrennt.
  • Das Einspannen eines dünnen Aluminiumprofils in die Spannbacken ist kein Problem für die Masachine.
  • Beim Schneiden des Aluminiumrohrs entsteht kein merklicher Funkenflug
  • Die Schnittenden sind bei dem Aluprofil erwartungsgemäß wieder sehr sauber.
  • Das Einspannen von T-Nutschienen ist problemlos möglich.
  • Es entsteht kaum ein Funkenflug beim Schneiden von T-Nutschienen.
  • Die Schnittenden der T-Nutschienen sind einwandfrei.
FAZIT:
Ich halte die MKS 180 der Firma Holzmann nicht nur aufgrund seines hervorragenden Preis-/Leistungs- verhältnisses für eine sehr brauchbare Maschine, sondern auch durch ihre Mobilität. Das Gewicht von ca. 7,6 kg lässt sich sehr gut an dem ausgezeichneten, gummierten Handgriff tragen. Die MKS180 passt im zusammengeklappten Zustand in jede Ecke eines Kraftfahrzeugs oder einem Regal, wenn man die Säge so wie ich überwiegend stationär benutzt. Die Qualität der Sägeschnitte und die Genauigkeit sind zumindest für meine Zwecke, vollkommen okay. Für mich eine klare Kaufentscheidung und eine Säge, die ich in meiner Werkstatt nicht mehr missen möchte.
 
Weitere Informationen über die Holzmann MKS 180 findest du hier, auf der Internetseite des Herstellers
   
Vorstellung von Maschinen und Handwerkzeugen auf Rainer Heymann seinem Holz- und Heimwerkerblog
Vorstellung von Maschinen und Handwerkzeugen auf Rainer Heymann seinem Holz- und Heimwerkerblog
Vorstellung von Maschinen und Handwerkzeugen auf Rainer Heymann seinem Holz- und Heimwerkerblog
Holzmann MKS 180
 
Diesen Beitrag auf meinem YouTube Kanal ansehen
 
FEEDBACK /GÄSTEBUCH
Feedback / Gästebuch von Rainer Heymann
Hier ist deine Meinung gefragt. In meinem Gästebuch kannst du Lob, Kritik oder Anregungen mit deinem Eintrag hinterlassen.
 
Quick Tipps auf Rainer Heymanns Holzblog
Hier findest du ein paar kleine Tipps, die nicht nur für Heimwerker interessant sind.
 
  PROJEKTÜBERSICHT
in alphabetischer Reihenfolge
Anreisshilfen aus Restholz
Bollerwagen repariert
Bosch GTS10 XC - Erweiterungen
Bosch GTS10 XC - Fräsanschlag mit Absaugung
Bosch GTS10 XC - Oberfäsentisch mit KREG-Einlegeplatte
Bosch GTS10 XC - Queranschlag
Bosch GTS10 XC - Schlitz- und Zapfenschneider
Bosch GTS10 XC - Schneidvorrichtung für 45° Gehrung
Ernst Lustig
Fahrbarer Sonnenschirmständer
Fensterwartung
Führungsschienenadapter für
Makita Akku-Handkreissäge
Garagenumbau
Handyhalterung für VW Passat Bj.2011
Handyständer für die Werkstatt
Haushaltstuch-Abroller "Quaki"
Kamerahalter mit Gelenk
Karambit Messer aus Counter Strike
Kühlschrank-Podest mit Elu Doublo DS140
Mafellhobel aufarbeiten und eine Absaughaube bauen
Mittefinder für Kreise
Mittefinder-Centerfinder
Mobile Kamerahalterung für Aufnahmen von oben
Mobiles Platten- und Leistenregal
Monitorhalterung für Stativ
Monitor- und Netzteilhalter für mein Dreibeinstativ
Motivtische
Niederhalter für Kappsäge
Paralllelanschläge für Makita Führungsschiene
Reprostativ für Foto- und Videokameras
Scheppach HM1 Abricht- und Dickenhobel reparieren
"Selfie-Stick" für schwere Kameras
Spanauswurfhaube für Metabo HC260C
Überdachung Kellerabgang
Unterschrank für Metabo HC260C
   
Webseite der European Woodworking Community
 
 
SICHERHEITSHINWEIS - BITTE UNBEDINGT LESEN
Das Arbeiten mit Holzbearbeitungsmaschinen sowie Elektro- und Handwerkzeugen erfordert besondere Vorsichtsmaßnahmen, denn es kann mit großen Gefahren verbunden sein. In meinen Projekten zeige ich bestimmte Arbeitsabläufe und Techniken, wie ich sie gelernt habe oder heute selbstverantwortend ausführe. Das muss nicht immer 100%ig richtig sein! Daher weise ich ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei meinen Projekten nicht um Anleitungen zum Nachahmen oder Nachbauen handelt und ich jegliche Haftung durch evtl. Verletzungen oder Sonstiges ausschließe! Du musst selbst entscheiden, was du dir zutraust und bist ganz allein für deine Achtsamkeit und Gesunderhaltung verantwortlich. Die Berufsgenossenschaften bieten Dir ausführliches Informationsmaterial zum Thema Arbeitssicherheit / Handhabung und sicheres Arbeiten an Holzbearbeitungsmaschinen.
http://www.dguv.de/de/bg-uk-lv/bgen/index.jsp
 
 
 
 
STARTSEITE
MEINE HEIMWERKER-PROJEKTE
MEINE YOUTUBE-VIDEOS
MEINE MASCHINEN-VORSTELLUNGEN
 
Werkstatt-Rundgang
Werkstatt-Umbau
GÄSTEBUCH / FEEDBACK
Motorräder
Torten-Kunstwerke
Marionetten
Minenjagdboot Fulda
Foto- und Videogalerie
Quick-Tipps
Webseitengestaltung
 ALT-GROENJE
 Ansichtskarten
 Klassenfotos
 Konfirmationsfotos
 Historische Ereignisse
 KIRCHE
 Heiratseintragungen
 Konstruktionspläne
 Gefallene WK1 / WK2
 Renovierung 2009
IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG | HAFTUNGSAUSSCHLUSS ( DISCLAIMER) NACH OBEN